Yes we can!

Die Kunden greifen inzwischen wieder gerne und häufig zur Getränkedose. Kein Wunder, denn dieses Packmittel bietet den Konsumenten vielfältige Vorteile.

Die Gründe für den Aufschwung der Getränkedose liegen für Michael Korten, Director Category Beverages des Großhändlers Lekkerland Deutschland, auf der Hand: Optik und Haptik seien mitentscheidende Faktoren beim Kauf, insbesondere unterwegs oder bei Spontankäufen, hier könne die Dose ihre Möglichkeiten ausspielen: „Eine bunte, gekühlte Dose fühlt sich einfach gut in der Hand an, für Verbraucher ist das Zischen beim Öffnen ein Inbegriff für Frische.”

Ein Effekt, auf den auch Hersteller setzen, die bislang überhaupt nicht mit Getränkedosen in Verbindung gebracht wurden: Capri-Sun und Ahoj-Brause. Während Ahoj schon seit zwei Jahren seine fertig gemischte Limonade mit den Geschmacksrichtungen Zitrone, Orange, Kirsche, Himbeere und Waldmeister in einer Getränkedose anbietet, ist Capri-Sun erst vor kurzem damit gestartet. „Capri-Sun & Bubbles“ heißt das kohlensäurehaltige Getränk, das es jetzt – pünktlich zum 50. Geburtstag der Marke – in einer 330-Milliliter-Slim-Dose mit Orangen- und Himbeergeschmack gibt.

„Eine bunte, gekühlte Dose fühlt sich einfach gut in der Hand an, für Verbraucher ist das Zischen beim Öffnen ein Inbegriff für Frische.” 
Michael Korten, Director Category Beverages des Großhändlers Lekkerland Deutschland

Solch kohlensäurehaltigen Getränke sind es, die am häufigsten in Dosen abgefüllt werden – die Kohlensäure sorgt für Druck und Stabilität. Bier und Cola-Getränke haben den größten Marktanteil. Bei Coca-Cola, dem national größten Abfüller von Erfrischungsgetränken (3,9 Milliarden Liter im Jahr 2017), hat sich nach Unternehmensangaben das Dosenvolumen innerhalb der letzten fünf Jahre fast verdoppelt, und das bei einem sehr stabilen Dosen-Portfolio.

Indem Lidl und Netto 2010 als erste Discounter wieder Dosenbier in die Regale brachten – das Bier in PET-Einwegflaschen hatte sich noch schlechter als das sprichwörtliche Sauerbier verkauft – wurden neue Käuferschichten erschlossen und der Absatz weiter gesteigert. Von den 2,85 Milliarden im Jahr 2017 insgesamt konsumierten Getränkedosen waren 37 Prozent mit Bier gefüllt. Trotz dieses hohen Anteils verzeichnet Lekkerland bei Bierdosen nach wie vor jährlich Absatzsteigerungen im hohen einstelligen Prozentbereich. „Hier setzen auch regionale Marken vermehrt Dosen als Verpackungen ein”, hat Lekkerland-Manager Korten beobachtet.

ANZEIGE

In der Getränkebranche sind die Anforderungen vielfältig und die Erwartungen hoch. Die FachPack ist der Ort, der Nachfrager und Anbieter auf Augenhöhe zusammenbringt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Stephan Rösgen vom Forum Getränkedose zählt Craft-Biere zu den größten Wachstumstreibern innerhalb des Biermarktes. Gerade für Mikrobrauereien und Start-ups sei die meist klassische 330-Milliliter-Dose ideal, da sie in relativ kleinen Stückzahlen geliefert werden könne. „Diese Zusammenarbeit ist sehr erfreulich und führt dazu, dass sich das Angebot unterschiedlicher Craft Biere deutlich erhöht.“ Bei Krombacher, dem Abfüller von Bier und auch von Schweppes, Dr. Pepper und Fassbrause, beträgt der Dosenanteil mittlerweile wieder circa 10 Prozent. Im Segment der 0,5-Liter-Dose sei Krombacher Pils sogar marktführend, heißt es aus dem Unternehmen. Das Dosensegment wachse national über alle Distributionskanäle hinweg, die Absätze entwickelten sich in allen relevanten Vertriebsschienen weiterhin sehr dynamisch, vor allem bei den Sorten Radler und Alkoholfrei. Das Unternehmen hat im April 2018 auf dem eigenen Gelände in Krombach eine Dosenabfüllanlage in Betrieb genommen und sieht in der Vermarktung noch große Potenziale: „Für uns als Markenartikler sind die neuen Möglichkeiten hinsichtlich der Individualisierung in der Optik der Dosen eine interessante Entwicklung”, heißt es aus dem Unternehmen.

Matte oder glitzernde Decklacke, hochauflösende Bilder oder Farben, die unter Sonnenlicht oder bei Temperaturveränderung sichtbar werden – es sind derartige Veredelungsmöglichkeiten, mit denen Unternehmen wie Ball die Dose attraktiver machen. Kommt DayGlo zum Einsatz, das helle Farben nutzt, werden intensive Farbreflexionen ausgelöst, mit oder ohne UV-Licht. In das Design von Getränkedosen integrierte digitale Technologien können über das Smartphone nutzbar gemacht werden. Neben QR-Codes und Icons ist es dank Digimarc mittlerweile auch möglich, einen unsichtbaren Barcode in das reguläre Markendesign zu integrieren und darüber zusätzlichen interaktiven Content zu aktivieren. Wer hohe Volumina und Varianten schätzt, dem wird die Drucktechnologie „Dynamark“ von Ball gefallen: Während eines Produktionslaufs werden bei gewohnt hohem Tempo die Dosen einer Marke mit bis zu 24 unterschiedlichen Varianten eines Designs bedruckt. Unternehmen mit einer jungen Zielgruppe bieten derartige Designinnovationen starke neue Marketingmöglichkeiten.

Energy-Drinks sind die tragenden Säulen des Getränkedosenmarkts

Dosen und Design haben auch den althergebrachten Apfelwein wieder „trendy“ gemacht. „Bembel with Care“ aus Birkenau im Odenwald verkaufte 2017 immerhin 9,3 Millionen Dosen Apfelwein pur, gespritzt und als Mixgetränk. Das 2007 gegründete Unternehmen exportiert sein in goldenen, roten, silbernen und schwarzen 0,5-Liter-Dosen abgefüllten „Äppler“ unter anderem nach Russland, China und in die USA. Doch damit nicht genug. Es gibt auch Wein und alkoholhaltige Mischgetränke in Dosen. Prosecco findet man oft in Slim-Dosen mit 250 Millilitern, Kaffeegetränke in kleinen Gebinden mit 150, 200 oder 237 Millilitern und die King Can von Ball fasst 750 beziehungsweise 1000 Milliliter.

Tragende Säulen im Dosenbereich sind Energy-Drinks. Das liegt auch an Red Bull. Für den Ex-Geschäftsführer von Ball Packaging, Wolfgang Hinkel, hat die Marke großen Anteil daran, dass es überhaupt noch Getränkedosen gibt. Als der Handel sie zum 1. Oktober 2003 ausgelistet hatte, installierten Red Bull und die Dosenhersteller ein eigenes Rücknahmesystem. „Ohne Red Bull und das P-System wäre die Getränkedose damals in Deutschland vom Markt verschwunden”, sagt Hinkel. Auf dem Markt der Energy-Drinks hat Red Bull der Dose den Weg bereitet – die anfangs von anderen Marken noch häufig genutzten PET-Flaschen wurden inzwischen weitgehend verdrängt.

Empfehlung
Twitter
Visit Us
LinkedIn
Xing
Empfehlung
Twitter
Visit Us
LinkedIn
Xing