Eine Verpackung aus Hummerresten

Hummer gilt als Luxus-Speise. Er könnte in Zukunft auch die Zutat für nachhaltige Verpackungen bieten. Ein Start-up aus London erforscht die Verwertung von Polysaccarid, das in Hummerschalen enthalten ist.

Sie heißen Insiya, Amir, Andy und Ed und schreiben derzeit an ihrer Masterarbeit in London: Die Studenten sind nicht nur Kommilitonen, sondern auch Kollegen. Gemeinsam haben sie das Start-up The Shellworks gegründet, das Maschinen für nachhaltige Verpackungsmaterialien entwickelt. Seitdem sie unter anderem über Instagram – das ist ihr Mitteilungsmedium – über ihr Hummer-Projekt berichtet haben, haben sie ein internationales Medienecho erhalten. Die jungen Briten erforschen die Verwertung von Hummerresten. Hummer enthält 30 bis 40 Prozent Chitin. Dieses Polysaccarid (ein Kohlenhydrat mit einer großen Anzahl Zucker) könne mit einem chemischen Verfahren aus den Hummerschalen gelöst werden. In Verbindung mit Essig könne daraus eine Verpackung hergestellt werden, die kompostierbar sei. Laut The Shellworks fallen in London jährlich 375 Tonnen Hummerreste an.

 

Empfehlung
Twitter
Visit Us
LinkedIn
Xing
Empfehlung
Twitter
Visit Us
LinkedIn
Xing