Eucerin schafft Packungsbeilagen ab

80 Prozent aller Eucerin-Produkte verlassen nun weltweit das Werk ohne Packungsbeilage. Bis Juli 2021 sollen es 100 Prozent sein. Gemeinsam mit weiteren Überarbeitungen der Produktverpackungen sollen so bis 2025 jährlich 175 Tonnen Papier eingespart werden.

Die Beiersdorf-Marke Eucerin verfolgt eine ambitionierte Nachhaltigkeitsagenda. Im Rahmen dieser Agenda schafft die Dermokosmetikmarke bis Juli 2021 alle Packungsbeilagen ab. Das wird nach Angaben des Unternehmens weltweit 20 Millionen Beipackzettel pro Jahr einsparen, was 47 Tonnen Papier entspricht. Seit Juli 2020 werden 80 Prozent des globalen Produktportfolios ohne Beipackzettel produziert.

„Wir haben sorgfältig geprüft, welche der Informationen auf den Packungsbeilagen in rechtlicher Hinsicht oder für die Verbraucher relevant sind“, sagt Wiebke Maerker-Scheel, Senior Manager Derma Sustainability bei Beiersdorf. „Alle relevanten Informationen bleiben erhalten. Um Papier zu sparen, werden sie jedoch auf die Verpackung gedruckt oder auf der Website von Eucerin bereitgestellt.“

Papiermüll verringern

Da die Herstellung von Papier sehr viel Holz, Wasser und Energie verbraucht, plane Eucerin zudem weitere Maßnahmen zur Reduzierung des Papierverbrauchs, heißt es vom Unternehmen. So werde zum Beispiel der AtopiControl Balsam ab September 2020 in Apotheken ohne Faltschachtel verkauft.

Weitere Produkte und Serien werden in den kommenden Jahren diesem Beispiel folgen. Das wird bis 2025 weitere 90 Tonnen Papier pro Jahr einsparen. Darüber hinaus testet die Marke neue Kartonmaterialien für ihre Faltschachteln, um den Papierbedarf weiter zu senken. Insgesamt erwartet Eucerin bis 2025 eine Reduzierung des jährlichen Papierverbrauchs um 175 Tonnen gegenüber 2019.

RSS
Empfehlung
Twitter
Visit Us
Follow Me
LinkedIn
Xing
RSS
Empfehlung
Twitter
Visit Us
Follow Me
LinkedIn
Xing