Nachhaltigkeit bestimmt bei Etiketten den Trend

Die Dynamik der Veränderungen in den Märkten bringt auch Bewegung in den Etikettenmarkt. Diversifizierte Produktangebote, massiv schrumpfende Auftragsgrößen, kürzere Lebenszyklen der Massengüter und Veränderungen der gesetzlich vorgeschriebenen Angaben auf den Verpackungen treiben den Etikettenmarkt.

Zu den Highlights am Pavillon Etiketten & mehr in der Halle 9 gehört das „Öko-Funlabel“ der Kilian Druck Grünstadt Dinges GmbH. Das Produkt besteht je zur Hälfte aus Graspapier und einem Mix aus FSC-zertifizierten Materialien. Graspapier-Etiketten sind schon länger am Markt bekannt, nicht jedoch als mehrseitige Booklet-Etiketten. „Soweit wir den Markt überblicken können, sind wir weltweit der erste Anbieter von Booklet-Etiketten aus Graspapier“, sagt Geschäftsführerin Silke Krajewski. „Unser Grasrohstoff stammt von Ausgleichsflächen, die nicht für Lebens- oder Futtermittel genutzt werden und benötigt weniger Wasser in der Herstellung. Das Etikett ist recyclingfähig und kompostierbar sowie für Lebensmittel zugelassen.“

Ebenfalls eine Weltneuheit zeigt die Faubel & Co. Nachf. GmbH am Stand. Für den Logistik-Bereich wurde ein Smart-Label entwickelt, welches immer wieder neu beschrieben werden kann. Dabei handelt es sich um ein batterieloses Display in einem Gehäuse, welches auf Transportboxen montiert werden kann. „Unser Label funktioniert wie ein E-Book-Reader: Die Schrift bleibt ohne Stromquelle ständig lesbar, solange bis neue Informationen mit einem RFID-Reader neu überschrieben werden. Ein solches E-Paper-Display kann im Behältermanagement oder beispielsweise für die Etikettierung klinischer Studien angewendet werden“, fasst Business Development Manager Petra Schäffner zusammen.

Eine Lösung ohne Trägermaterial und damit ohne Entsorgungsaufwand stellte Herma vor. Nach dem Bedrucken wird das Etikett auf die gewünschte Länge geschnitten. Erst im Moment des Verspendens sorgen präzise und rein wasserbasierte Mikrozerstäubungsdüsen für die Aktivierung des Haftklebers. Dadurch haftet das Etikett sofort und mit permanenter Endhaftung. Hermas System schafft 40 Etikettierungen pro Minute mit trägerlosen Etiketten in der Größe A5 oder A6.

So unterschiedlich diese drei Produkte und Anwendungen auf den ersten Blick sein mögen, sie alle folgen dem aktuell – im Zuge der Klimadiskussion – alles überlagernden Megatrend nach mehr Nachhaltigkeit auch im Bereich der Etikettierung. Die Ökologie drückt sogar die Trends der vergangenen Jahre wie digitale Etikettenproduktion, zunehmende Individualisierung und Premiumetiketten, bessere Farbkonsistenz und ein höherer Automatisierungsgrad in der Produktion in den Hintergrund.

 

Empfehlung
Twitter
Visit Us
Follow Me
LinkedIn
Xing
Empfehlung
Twitter
Visit Us
Follow Me
LinkedIn
Xing