Upcycling-Produkte aus Quetschbeuteln

Ein beliebter Unterwegs-Snack für Kleinkinder ist Fruchtmus. Viele Eltern geben ihren Kleinen das süße Mus aus einem Quetschbeutel. Er ist praktisch, und die Kinder haben Spaß am Quetschen und Saugen. FruchtBar nimmt die leeren Quetschbeutel zurück und näht daraus Upcycling-Produkte.

Die Auswahl in den Regalen für Babylebensmittel wird immer größer. Zahlreiche Hersteller bieten inzwischen eine große Auswahl an bunten Quetschbeuteln an, die Fruchtmus mit oder ohne Getreide enthalten. Die Jufico GmbH ist mit der Bio-Marke FruchtBar einer der führenden Hersteller von Frucht- und Gemüsepüree. Die „Quetschies“ sind besonders bunt und fallen daher im Regal auf. Mit neuen Geschmacksrichtungen wie beispielsweise Mango-Apfel-Orange-Dinkel bringt der Hersteller immer wieder farbliche Abwechslung in die Verpackung. Diese kann von den Konsumenten – in diesem Fall von den Eltern der Konsumenten – wieder an die FruchtBar-Hersteller zurückgesendet werden. Die Jufico GmbH hat ein Upcycling-Programm: Aus den leeren Beuteln werden zum Beispiel Produkte wie Taschen hergestellt. „Wenn der Quetschie leer ist, verwandeln ihn unsere Näherinnen in den Behindertenwerkstätten sehr gern in eine bunte und neuwertige Tasche“, verspricht das Unternehmen. Wer an dem Upcycling-Programm teilnehmen möchte, muss mindestens 30 leere Quetschbeutel einsenden. Für eine Tragetasche sind 50 Beutel nötig, für einen Rucksack 200. Das Projekt laufe seit dem Jahr 2010 sehr erfolgreich. Mehr als 2,2 Millionen Quetschbeutel seien bereits zurückgeschickt worden. Die Produkte werden in verschiedenen deutschen Behindertenwerkstätten genäht. Der Einsender muss für seine Bestellung nur die Versandkosten zahlen. Upcycling-Produkte wie eine Tasche oder eine Kinderschürze können auch bestellt werden, ohne vorher leere Verpackungen eingeschickt zu haben. In diesem Fall sind die Waren kostenpflichtig.

Der Quetschbeutel setzt sich aus drei Schichten zusammen. Die äußerste Schicht besteht nach Angaben der Hersteller aus PET (Polyethylenterephthalat), in der Mitte ist Aluminium, und die innere Schicht besteht aus Polyethylen – die einzige Schicht, die Kontakt zum Lebensmittel hat. Alle Schichten sind BPA (Bisphenol A)-frei, zudem werden auch keine Weichmacher verwendet. Für den verschlucksicheren Deckel hat der Hersteller HDPE gewählt, dies ist ebenfalls ein Polyethylen.

Empfehlung
Twitter
Visit Us
LinkedIn
Xing
Empfehlung
Twitter
Visit Us
LinkedIn
Xing