Lebensmittelverluste vor Verkauf

Weltweit gehen nach einem UN-Bericht 14 Prozent der Lebensmittel verloren, bevor sie überhaupt im Handel landen. Betroffen sind davon vor allem Obst und Gemüse. Verluste zu verhindern, würde das globale Wirtschaftswachstum und die Produktivität fördern sowie den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen reduzieren, heißt es in einem Bericht, den die UN-Ernährungs- und Agrarorganisation (FAO) vorstellte. Plastik kann manchmal gegen Verluste helfen.

Gründe für die Verluste von Lebensmitteln seien falsche Erntezeit, klimatische Bedingungen, falsche Erntetechniken, schlechte Lagerung und schlechter Transport, heißt es in dem Bericht, der am 14. Oktober 2019 in Rom vorgestellt wurde. “Das heißt, dass Land- und Wasserressourcen verschwendet wurden, dass Luftverschmutzung erzeugt wurde und Treibhausgase umsonst ausgestoßen wurden”, erklärte FAO-Direktor Qu Dongyu. “Ich frage mich auch öfter, wie wir es zulassen können, Lebensmittel wegzuwerfen, wenn mehr als 820 Millionen Menschen in der Welt jeden Tag Hunger leiden.” Die umfassende Schätzung der FAO aus dem Jahr 2011 geht davon aus, dass jedes Jahr rund 30 Prozent der weltweiten Lebensmittel verloren gehen oder verschwendet werden. Dies könne als vorläufige Schätzung angesehen werden, die das Bewusstsein für das Problem geschärft hat.

Die FAO unterscheidet zwischen „Verlusten“ – wenn bei Produktion und Transport genießbare Lebensmittel verloren gehen – und „Verschwendung“: Lebensmittel, die im Handel oder von Verbrauchern weggeworfen werden.

Um diesbezüglich mehr Klarheit zu schaffen, wird diese Zahl derzeit durch zwei separate SDG-Indikatoren ersetzt, den Food Loss Index und den Food Waste Index. “Mit diesen beiden Indizes können wir genauer messen, wie viel Lebensmittel in der Produktion oder in der Lieferkette verloren gehen oder von Verbrauchern oder Einzelhändlern verschwendet werden”, erklärt die FAO. Der Food-Loss-Index wird von der FAO berechnet und enthält neue Schätzungen für einen Teil der Lieferkette, von der Nachernte bis zum Einzelhandel (ohne Berücksichtigung des Einzelhandels). Der von UNEP berechnete Lebensmittelabfallindex misst Lebensmittelabfälle auf Einzelhandels- und Verbrauchsebene. Schätzungen für diesen Index stehen noch aus.

Nach ersten Schätzungen der FAO für den Food Loss Index gehen 14 Prozent von den Nahrungsmitteln der Welt von der Nachernte bis zum Einzelhandelsniveau (jedoch ohne Berücksichtigung) verloren. “Wenn wir unsere Schätzungen verbessern, werden wir wissen, ob die Größenordnung des Problems mit früheren Schätzungen vergleichbar ist, wonach jedes Jahr rund 1/3 der Lebensmittel auf der Welt verloren gehen oder verschwendet werden”, heißt es weiter.

Welche Lebensmittel gehen verloren oder werden verschwendet?

  • Wurzeln, Knollen, Ölpflanzen: 25,3 Prozent
  • Obst und Gemüse: 21,6 Prozent
  • Fleisch- und Tierprodukte 11,9 Prozent
  • Getreide- und Hülsenfrüchte 8,6 Prozent
  • Sonstige: 10,1 Prozent

Wo gehen die Lebensmittel verloren?

Wichtige Ursachen für Betriebsverluste sind unzureichende Erntezeiten, klimatische Bedingungen, Praktiken bei der Ernte und Handhabung sowie Herausforderungen bei der Vermarktung von Produkten.

Auf Lager: Erhebliche Verluste sind auf unzureichende Lagerung sowie Entscheidungen in früheren Phasen der Lieferkette zurückzuführen, die zu einer kürzeren Haltbarkeit der Produkte führen.

Unterwegs: Eine gute Infrastruktur und eine effiziente Handelslogistik sind der Schlüssel zur Vermeidung von Lebensmittelverlusten. Verarbeitung und Verpackung spielen eine Rolle bei der Konservierung von Lebensmitteln, und Verluste werden häufig durch unzureichende Einrichtungen, technische Störungen oder menschliches Versagen verursacht.

Im Geschäft: Die Ursachen für Lebensmittelverschwendung im Einzelhandel hängen mit einer begrenzten Haltbarkeit, der Notwendigkeit, dass Lebensmittel den ästhetischen Standards hinsichtlich Farbe, Form und Größe entsprechen, und der unterschiedlichen Nachfrage zusammen.

Im Haus: Verbrauchermüll wird häufig durch schlechte Einkaufs- und Essensplanung, Kaufüberschüsse (beeinflusst durch zu große Portionen und Packungsgrößen), Verwirrung über Etiketten (am besten vor und nach Gebrauch) und schlechte Lagerung zu Hause verursacht.

Der Kampf gegen Verluste und Verschwendung sei kompliziert. So könnten die Verluste zum Beispiel durch bessere Kühllagerung und Verpackung reduziert werden. Schlechte Verpackung könne auch zu Lebensmittelverlusten führen. Wiederverwendbare Plastikkisten reduzierten zum Beispiel Verluste beim Transport von Gemüse, erklären FAO-Experten. Denn Kisten aus Holz oder Säcke seien schlecht stapelbar, weshalb Früchte und Gemüse beschädigt werden können – und letztlich weggeworfen werden.

Denn der Kunde im Supermarkt wünscht sich gut aussehende Produkte, eine zu krumme Gurke – auch wenn es den Trend zur Natürlichkeit gibt – oder ein Apfel mit brauner Delle kommen nicht gut an, werden vorher aussortiert. Eine Plastikverpackung kann schützen – somit wird auch weniger weggeworfen.

Datenbank für Lebensmittelverluste

Um weitere Einblicke in die Lage und das Ausmaß von Lebensmittelverlusten und -abfällen in verschiedenen Phasen der Lebensmittelversorgungskette sowie zwischen Regionen und Warengruppen zu erhalten, führte die FAO eine Metaanalyse bestehender Studien zu Lebensmittelverlusten und- abfällen auf der ganzen Welt durch.

Die Datenbank für Lebensmittelverluste und -abfälle ist die größte Online-Sammlung von Daten sowohl zu Lebensmittelverlusten als auch zu Lebensmittelabfällen und -ursachen, über die in der Literatur berichtet wird. Die Datenbank enthält Daten und Informationen aus öffentlich zugänglichen Berichten und Studien, in denen Lebensmittelverluste und -abfälle über Lebensmittelprodukte, Wertschöpfungsstufen und geografische Gebiete hinweg gemessen werden. Im Oktober 2019 wurden mehr als 480 Veröffentlichungen und Berichte aus verschiedenen Quellen veröffentlicht.

RSS
Empfehlung
Twitter
Visit Us
Follow Me
LinkedIn
Xing